Das Bauwerk: Technische Räume

Betriebszentrale mit Containerkollektiv

Betriebszentralen und Vor-Ort-Leitstellen

Entlang der Basisstrecke zwischen Frutigen und Raron befinden sich insgesamt 12 Betriebszentralen, in denen die bahntechnischen Anlagen untergebracht sind. Die Betriebszentralen sind aus Sicherheitsgründen jeweils paarweise gebaut, je eine für den West- und eine für den Osttunnel, so dass die beiden Röhren unabhängig voneinander betrieben werden können. In den mit Krananlagen ausgestatteten Betriebszentralen im Tunnel befinden sich sämtliche Einrichtungen für die Bahn- und Infrastrukturstromversorgung, für Funk, Stellwerke und Klimatisierung in insgesamt 136 Containern. Die Betriebszentralen sind unbemannt und werden von der Dispositiven Operativen Leitstelle Spiez (DOLS) über die beiden Vor-Ort-Leitstellen (VOLS) in Frutigen und Raron überwacht und gelenkt.

Querschläge

Die 108 Querschläge, welche die beiden Tunnelröhren verbinden, dienen als Rettungswege und als Standorte für insgesamt 1450 Schränke. Darin befinden sich Anlagen für die Stromversorgung, für die Arbeits- und Notbeleuchtung, die Datenübertragung, die Türsteuerung sowie die Sicherungs- und Funkanlagen.

Nothaltestelle Ferden

In Ferden befindet sich in beiden Tunnelröhren eine Nothaltestelle. Dazwischen liegt ein mit Frischluft versorgter Fluchtstollen. Die Nothaltestelle ist im Ereignisfall die Flucht- und Evakuierungsstelle für Passagiere. Sie ist mit einer unabhängigen Frischluftzufuhr, Rauchabsaugung, Kommunikationsanlagen, Videoüberwachung und verstärkter Beleuchtung ausgestattet.

Diensthaltestelle Mitholz

Beim Fusspunkt in Mitholz besteht eine Diensthaltestelle. Auch sie kann im Ereignisfall benutzt werden, um einen Zug zu evakuieren.

 

Weitere Infos zum Bauwerk:

» Grundkonzept und Kennziffern

» Der Bahntunnel

» Technische Räume

» Systeme und Funktionen

Grafik Lötschbergtunnel

Das Bauwerk

» vergrösserte Ansicht