14.08.2014

Halbjahresergebnis 2014

Sparmassnahmen greifen

Die BLS steigerte ihr Konzernergebnis im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 um knapp zwei Drittel auf CHF 20,2 Mio. Ausschlaggebend für die positive Entwicklung sind höhere Erträge und nachhaltig greifende Massnahmen zur Kostensenkung.

Das BLS-Konzernergebnis beläuft sich für die ersten sechs Monate 2014 auf CHF 20,2 Mio. (+CHF 7,9 Mio. resp. +63,6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2013). Während sich der Betriebsertrag um CHF 7,4 Mio. auf CHF 477,1 Mio. erhöhte – aufgrund gestiegener Erträge über alle Sparten ausser bei BLS Cargo AG – sank der Betriebsaufwand inklusive Abschreibungen leicht um CHF 1,1 Mio. Dies ist vor allem in verschiedensten Sparmassnahmen begründet. Die BLS konnte ihr operatives Ergebnis (EBIT) um rund einen Drittel auf CHF 32,7 Mio. steigern.

«Das gute Semesterergebnis stimmt mich optimistisch, dass wir Ende 2014 einen substantiellen Beitrag zum Aufbau der notwendigen  Wertschwankungsreserve des BLS Vorsorgewerkes leisten können», hält Bernard Guillelmon, CEO der BLS, fest.

CHF 33 Mio. Kosten nachhaltig gesenkt
Das im 2012 gestartete interne Kostensenkungsprogramm «Gipfelsturm» brachte bis Ende des zweiten Quartals 2014 nachhaltige Einsparungen in der Höhe von knapp CHF 33 Mio. «Die Anstrengungen der Mitarbeitenden zahlen sich aus», zeigt sich Bernard Guillelmon zufrieden. Die BLS halte an ihrer Marschrichtung fest, betont er. Ziel sei weiterhin, bis Ende 2015 die Kosten nachhaltig um CHF 50 Mio. jährlich zu reduzieren. Die im 2014 umgesetzten «Gipfelsturm»-Massnahmen haben voraussichtlich den Abbau von rund 25 Vollzeitstellen bis Ende 2014 zur Folge. Davon soll der grösste Teil über natürliche Fluktuation erfolgen.

Bahnverkehr entwickelte sich positiv
Die Stagnation des Jahres 2013 überwunden hat der Regionale Personenverkehr Bahn: Die Personenkilometer konnten um 1,8 Prozent auf 451,8 Mio. gesteigert werden – namentlich aufgrund Zunahmen auf den Linien Bern–Biel/Bienne, Bern–Burgdorf sowie in Luzern West. Im ersten Halbjahr 2014 wurden sieben weitere Doppelstock-Triebzüge «MUTZ» ausgeliefert, im Herbst wird das letzte der 28 bestellten Fahrzeuge in Betrieb genommen.

Beim nicht abgeltungsberechtigten Autoverlad konnten die Frequenzen gegenüber dem Vorjahr gehalten werden. Die Schifffahrt verzeichnete ein Plus von rund 16 Prozent auf 0,35 Mio. Passagiere. Die Hauptsaison fällt jedoch klar in die zweite Jahreshälfte.
Die BLS Netz AG konnte im ersten Halbjahr die Trassenleistung halten, wobei der Güter- und Fernverkehr über dem Vorjahr liegen.

Strukturelle Neuausrichtung im Güterverkehr erfolgreich
Die Güterverkehrstochter BLS Cargo AG verzeichnete aufgrund der im letzten Jahr eingeleiteten strukturellen Veränderungen der Verkehrs- und Kundenstruktur einen Rückgang der Verkehrsleistung in der Schweiz um rund 29 Prozent auf 1‘253 Mio. Nettotonnenkilometer. Die Umstellung auf vermehrt grenzüberschreitende Angebote auf dem Nord-Süd-Korridor führt jedoch zu einer besseren Auslastung der Ressourcen und einer gesteigerten Rentabilität und auch in 2014 positiven Ergebnissen bei BLS Cargo.

Medienmitteilung